Erfahrungsbericht: (unkastrierter ) Rüde und Hündin in der Läufigkeit

Die Frage die mich am meisten erreicht ist : Sind Suki & Jussi unkastriert ? Wie klappt es mit Suki & Jussi während der Läufigkeit ?

Ich tue mich mit dem antworten immer schwer, da ich eben nur für uns sprechen kann und es total abhängig von Mensch, Tier und den Möglichkeiten ist.

Dennoch möchte ich heute von meiner Erfahrung sprechen.IMG_2722

Zunächst sollte man sich die Fragen stellen :

Wie ist mein Ersthund so  ?

Habe ich einen Rüden, der extrem darunter leidet, wenn er läufige Hündinnen riecht ?

Habe ich eine Hündin, die jedem Rüden hinterher läuft, wenn sie läufig ist ?

Unsere Erfahrung :

Suki interessiert sich kaum für Rüden. Sei es in der Läufigkeit oder davor. Sie ist da sehr eigen und beharrt auf ihre Individualdistanz. 1500982102288

Jussi findet läufige Hündinnen zwar sehr spannend, ist dann auch ein wenig durch den Wind. Aber auch noch sehr entspannt.

Außerdem ist es so dass Rüden „ihre“ Hündinnen erst in der gefährlichen Zeit so richtig spannend finden, aber das ist eben auch wieder hundabhäng und nicht zu verallgemeinern.

Da kommen wir zu nächsten Frage.

Habe ich die Möglichkeit 100%ig sicher zu trennen ?

Hunde können übernatürliche Kräfte zu entwickeln um zueinander zu kommen.  Geöffnete Boxen , Türe, übersprungene Zäune , all das hat es schon gegeben. Wir können Türen abschließen und sind auch mehere Personen in einem Haushalt, so kann einer immer einen nehmen und niemand wird isoliert.IMG_2537

Würde ich alleine wohnen weiß ich nicht, ob ich mir Jussi geholt hätte. Vielleicht aber auch doch, es gibt schließlich noch eine sehr gute Möglichkeit : 

Habe ich jemanden der sich notfalls einem meiner Hunde annehmen würde ?

Das ist eine eigentlich sehr stressfreie Möglichkeit. Wir hatten jetzt schon 2-3 Mal nicht die Möglichkeit ganz sicher zu trennen, da haben wir entschieden Suki bei einer Freundin zu lassen, sie hatte auch gerade läufige Hunde und Suki hatte gar kein Problem damit. Sie ist da gerne, so war sie da 7 Tage lang . Als sie wiedergekommen ist , war Jussi für 2 Tage sehr gestresst, aber dann war wieder alles im Alten.IMG_2489

Ich denke, wenn man :

1. Keinen Hund hat, der völlig gestresst ist und am Rand dreht bei läufigen Hündinnen, oder bei Hündinnen nicht in der Läufigkeit jedem Rüden durchdreht

2. Die Möglichkeit habe, 100% sicher zu trennen, oder

3. Jemanden habe der einen meiner Hunde für eine Woche nimmt.

4. Kein Problem damit habe , dass es mal 5 Tage im jahr stressiger ist,

Dann spricht nichts dagegen ein Pärchen zu halten.

 

Für mich käme es nicht in Frage einen Hund ohne medizinische Notwendigkeit zu kastrieren, ebenso wenig kam in Frage eine Hündin zu Suki zu nehmen.DSC_0921

Wir kommen damit wunderbar klar. Jussi ist insgesamt 5 Tage im Jahr dadurch gestresst, Suki wird in diesen 5 Tagen mehr genervt, ansonsten gibt es hier keinerlei Probleme, die Hunde haben eine sehr intensive Bindung zueinander und keiner muss ohne Grund kastriert werden.

Ich würde mir immer wieder ein Pärchen halten, solange es die Umstände zu lassen. Ich verteufele niemanden der seinen Hund kastriert, weil er leidet oder es notwendig ist.  Aber wen man seinen Hund kastriert, weil man ein Pärchen halten möchte, aber zu faul ist etwas mehr Stress in der Läufigkeit zu haben, hat man eine eine falsche Wahl getroffen.

Da gibt es genügend kastrierte Hunde, die auf ein schönes Zuhause warten. Da muss kein Hund kastriert werden, wenn es gar nicht nötig wäre. Aber ich drifte ab. IMG_2654

Wir leben damit sehr gut. 360 Tage im Jahr sind relaxt und mit den anderen 5 Tagen kann ich leben, damit beide Hunde intakt bleiben können.

Die erste Woche der Läufigkeit merkt man Jussi nichts an, die 2. Woche trennen wir und wenn sie dann wieder zusammen kommen ist es für 3 Tage stressig und danach ist wieder Ruhe für 7 Monate.

Ich kann jeden verstehen der das nicht möchte, aber ich kann jedem der sich unsicher ist, auch nur zusprechen, dass wenn man die Möglichkeiten und halbwegs enTspannte Hunde hat, es wirklich kein Hexenwerk ist. Aber das liegt eben an euch und euren Hunden.

 

LG Lily

Ein Kommentar zu „Erfahrungsbericht: (unkastrierter ) Rüde und Hündin in der Läufigkeit

  1. Ich finde es toll, dass es bei Euch so gut klappt. ich denke aber, dass ihr auch ganz viel Glück mit Suki und Jussi habt. Ob man es auf dieses Glück ankommen lassen möchte, muss jeder selber entscheiden. Ich glaube, dass ich nicht so mutig wäre… Aber ich freue mich sehr für Euch.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s