Hund und Pferd..

Heute möchte ich mich mal mit der Thematik Pferd und Hund beschäftigen. Nicht wie man sie am besten aneinander gewöhnt, sondern eher um die Arbeit mit Hund oder Pferd.

Auf die Idee kam ich mit einer guten Freundin, die viel mit Pferden arbeitet und wir doch so einige Gemeinsamkeiten entdeckten 🙂

 

Fangen wir mit der Motivation beim Pferd an :

Kurz zu mir: Ich heiße Tessa und reite schon gefühlt mein ganzes Leben. Meine Reitbeteiligung heißt Gringo und ist ein 23 jähriger Hafi-Mix.image.jpeg

 

Wie bei wahrscheinlich allen anderen Tieren gibt es auch bei Pferden die die motiviert sind und die die eher faul sind. In der Regel hat aber jedes Pferd etwas das ihm Spaß macht. Bei den einen ist es die Dressurarbeit, bei anderen die Stangenarbeit/Springen. Wiederrum andere können sich für Bodenarbeit oder fürs ausreiten begeistern. Ich denke man sollte immer, egal ob mit Hund oder Pferd, auf ein ausgewogenes und vor allem abwechslungsreiches Training Wert legen. So gehe ich z.B eine ausgedehnte Runde mit Freunden ausreiten, wenn ich am Tag zuvor eine anstrengende Reitstunde hatte.
Für mich ist Abwechslung und auch neue Sachen ausprobieren, das a und o für ein motiviertes und ausgeglichenes Pferd, das mit Spaß und Freude an die Arbeit geht.

Ich würde sagen, das kann man beim Hund so unterschreiben 🙂 Jedoch gibt es natürlich Unterschiede, auch wenn es bei Hunden, besonders bei denen mit Will-to please , meistens so ist das sie es ihrem besitzer recht machen wollen 🙂 Und das oft schon eine Motivation ist 🙂image

 

Lob:
Natürlich ist es bei Pferden nicht anders wie bei Hunden: Sie lieben Leckerlis über alles!
Jedoch gestaltet es sich etwas schwierig beim Reiten oder Longieren, dem Pferd jedes Mal ein Leckerli zu geben. Oft genügen ein freundliches „prima“ oder „super“ schon aus und das Pferd versteht, dass es gerade etwas gut gemacht hat.
Verstärkend kann man den Pferd beim Reiten, so wie es jeder kennt, natürlich auch den Hals oder den Popo klopfen.
Da es mich persönlich extrem stört, wenn das Pferd die ganze Zeit bei der Bodenarbeit auf Leckerlis aus ist und sich nur auf diese und weniger auf mich konzentriert versuche ich sie ganz zu meiden. Bei dem Üben von Zirkuslektionen und Tricks setzte ich sie jedoch hin und wieder ein, da man sie einfach nicht vermeiden kann. Bei der Bodenarbeit greife ich auf eine Eigenschaft die jedes Pferd besitzt: Gemütlichkeit. Pferde sind am liebsten da, wo sie es bequem haben und in Sicherheit sind. Also baue ich durch Schnalzen und Körpersprache Druck auf und nehme ihn sofort wieder weg sobald das Pferd das gewünschte macht.image.jpeg

 

Auch hier ist es wohl ähnlich bei Hunden. Nur das wir hier einen weiteren Joker ziehen können, das Lieblingsspielzeug.  Auch glaube ich das in der Hundewelt wesentlich mehr über Leckerchen trainiert wird. Jedoch kommt eben wieder auf den einzelnen Hund an, die meisten sind jedoch schon mit einem stimmlichen Lob zufrieden.image.jpeg

Frust 

Frust lässt sich auch im Training mit Pferden nicht wirklich vermeiden. Gerade Pferden es sehr schön an auszuprobieren und zu testen. Da ist die Enttäuschung natürlich groß wenn der ausgetüftelte Plan an das Leckerli zu kommen nicht aufgeht. Die meisten probieren es jedoch wieder und wieder, bis sie einen Weg gefunden haben. Um Frust zu vermeiden braucht man einfach viel Geduld und die richtige Körpersprache um dem Pferd klarzumachen, was man eigentlich von ihm willimage

 

Nun auch hier muss ich wohl wenig dazu sagen, bei den meisten Hunden ist es nicht anders 🙂image.jpeg

Zu guter Letzt, die Bindung

Pferde sind Herdentiere und nur zufrieden wenn sie Artgenossen um sich haben. Aber wie ist das mit Menschen? Es gibt Pferde die kommen super damit klar jeden Tag von jemand anderem geritten zu werden, andere Pferde suchen sich ihren Menschen genau aus. Ein Pferd bindet sich an einen Menschen, der sie führt, der ihnen Sicherheit gibt und Vertrauen schenkt. Pferde können eine unglaublich enge und schöne Bindung zu Menschen eingehen.image

Hunde sind ja eigentlich Rudeltiere, jedoch gibt es hier auch Exemplare die auf andere ihrer Art verzichten können 😀

Zu den Menschen gehen sie aber bekanntlich eine sehr enge Bindung ein und möchten auch immer sehr nah dran sein. Ein Leben entfernt von ihrem Menschen und dann nur einmal am Tag gassi gehen gemeinsam, würde wohl viele Hunde „kaputt“ machen. Die Beziehung vom Hund zum Mensch ist wohl einzigartig 🙂 Auch wenn ich ähnliche beim Pferd/Mensch Team nicht abstreite 🙂6375C4A8-0C3E-425D-A391-25B363C9DCD6

Vielen Dank an Tessa für die Zusammenarbeit 🙂

 

Und liebe Grüße Lily mit Suki und jUssi

 

4 Kommentare zu „Hund und Pferd..

  1. Da ich selber nie ernsthaft geritten bin ( Hintergrund war ein schwerer Unfall mit 11 Jahren) finde ich diesen Vergleich sehr interressant. Fachlich kann ich leider nichts beitragen, aber die Idee und die Umsetzung gefallen mir gut. Nicht zu vergessen, Deine tollen Bilder.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s